Lasst uns über Sex reden! Jahreslerngemeinschaft

/

Lasst uns über Sex reden! ist eine Lerngemeinschaft, die sich ein Jahr lang regelmäßig treffen wird, um sich gemeinsam in offenen und moderierten Dialogen über wohltuende, achtsame und lebendige Sexualität auszutauschen.
Alle über 18 sind eingeladen dabei zu sein. Das Projekt wird durch solidarische Beiträge gemeinschaftsbasiert finanziert.

Die Intensivgruppe trifft sich an 10 Freitagabenden + Samstagen übers Jahr verteilt um tief ins Thema einzusteigen.
Die Selbstlernvariante beinhaltet Zugang zu von uns erstellten Arbeitsblättern und Reflexionsaufgaben und Aufnahmen von Inputs, die wir an den Wochenenden geben, sowie Textausschnitte, Literatur- und Linksammlungen + 3 Frage-Antwort Treffen.

Die Lerngemeinschaft für 2022 läuft bereits.
Du kannst dennoch Zugang zu allen Arbeitsmaterialien bekommen und mit uns in Kontakt treten. 2023 wird es weitergehen. Wie genau, wird sich im Herbst 2022 herauskristalliesieren. Kontaktiere uns, um auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Podcast

Der Aufbau der Lerngemeinschaft – Probephase: In dieser Folge stellt Marie neugierige Fragen und Fee und Lara erzählen alles, was ihr über die Gemeinschaft wissen wollt. Danke an Tobi von schallereignis.fm für die Produktion und an Nadine vom Myzelium für die Begleitung! Aufgenommen 28.10.2021


Lerngemeinschaft zum Thema Sexualität 

Stell Dir vor, Du tauschst Dich mit einer Gruppe unterschiedlicher Menschen über Sex aus…es tut allen gut und bereichert alle! Erzähltes wird angenommen ohne zu bewerten und mit Interesse begrüßt. Verschiedene Perspektiven werden als Bereicherung aufgenommen.
Alle Fragen dürfen gestellt werden und in spielerischen Aktivitäten wird Kommunikation und Selbstreflexion geübt.

Stell dir vor, Du eroberst durch neu erworbenes Wissen und praktische Übungen Deinen eigenen Körper zurück, machst Dir Deine Sexualität wieder zu eigen, inspirierst damit womöglich weitere Menschen und wirst Teil einer Gruppe, die Sex auf der Welt ein bisschen besser macht… Dies ist ein revolutionärer Akt!

Hast Du Lust…

  • alles über die Vielfalt sexueller Verbindungen zu erfahren?
  • zu erforschen, was sich für Dich gut anfühlt und wie Du in deiner Sexualität lebendig sein oder bleiben kannst?
  • Deine Fragen, Fantasien und Ängste auszusprechen und echte Erfahrungen anderer zu hören, die frei, ungeschönt und ehrlich erzählt werden?
  • zu üben über Sex zu sprechen, damit dies auch mit Partner*innen, Freund*innen oder anderen Menschen leichter fällt?
  • mehr über diverse Sexualitäten, Begegnungen und Positionen zu Sex lernen?
  • zu üben Dir selbst und Deinem Gegenüber achtsam zu begegnen? 
  • Dich mit einer Gruppe auf den Weg zu machen, um Sexualität erfrischend neu zu leben? 

Was bringt Dir das?
Die Ziele der Lerngemeinschaft

  • Die Teilnahme kann Dich dabei unterstützen, Deinen eigenen bewussten Umgang mit dem Thema Sexualität zu entwickeln.
  • Durch die Übung des Sprechens über Sex kannst Du ausdrucksfähiger werden und Hemmungen abbauen.
  • Das kann nicht nur dich selbst stärken, auch andere Menschen wirst Du besser bei Themen, die mit Sexualität zusammenhängen, unterstützen können.

Es handelt sich nicht um ein therapeutisches Angebot, sondern ein Bildungsangebot.

Eine Liste von Beratungs-, Therapie- und Hilfsangeboten findest Du auf der letzten Seite dieses Dokuments.

Wer kann mitmachen? 

Wenn Du neugierig bist und Lust hast einen offenen Dialog über Sex zum Wachsen zu bringen, kannst Du mitmachen.  
Das Angebot ist besonders interessant für Deine persönliche Weiterentwicklung und auch für alle, die in irgendeiner Form mit Menschen oder Gruppen arbeiten (z.B. Lehrer*innen, Eltern, Therapeut*innen, Teamer*innen, etc.).

Die Gruppe wird durch diverse Perspektiven lebendig und wir wünschen uns eine gender- und altersmäßig diverse Gruppe. Also: wenn du mindestens 18 Jahre alt bist (Sorry, Teens! Ich weiß, wie viel Redebedarf ihr habt! Eine Gruppe mit euch wird ein weiteres Projekt sein.), kannst du teilnehmen. 

Welchem Geschlecht Du Dich zugehörig fühlst und wie Deine Erfahrungen mit Sexualität sind, spielt keine Rolle:  fühl dich eingeladen unsere Gruppe mit deinen Gedanken und Erfahrungen zu bereichern! 

Rahmen und Vertraulichkeit

Da einige Menschen negative Erfahrungen mit Sexualität gemacht haben oder mit Diskriminierung konfrontiert sind; achten wir besonders auf einen behutsamen Umgang mit dem Thema. Gleichzeitig ist für einen Lernprozess auch das Aussprechen von möglicherweise unangenehmen Themen notwendig.  gerade das motiviert uns, dieses Projekt zu starten! Unser Ziel ist, einen Raum zu schaffen, in dem sich füreinander eingesetzt und sensibilisiert wird. Wir möchten mit euch alle im Vorhinein im Einzelgespräch herausfinden, was es braucht, damit ihr euch wohl fühlen könnt.


Um ein sicheres Gesprächsumfeld zu ermöglichen, bitten wir alle Teilnehmenden, einige Gesprächsregeln zu beachten:

  • Keine Aufzeichnungen der Veranstaltung
  • Gesagtes bleibt im Raum und wird nicht weitererzählt.
  • Sprich von Dir aus, von Deinen Erfahrungen und Gedanken, anstatt von allgemeinen Ansichten
  •  Achte auf Dich. Wenn Dir ein Thema unangenehm wird, kannst Du Dich an eine Vertrauensperson wenden. Es wird in jeder Seminareinheit die Möglichkeit geben sich mit einer moderierenden Person in einen eigenen (digitalen) Raum zurückzuziehen.

Was wirst Du lernen?


Sprachfähig werden und einen offenen Dialog anstoßen

Als Erstes werden wir uns ein Vokabular aneignen und gemeinsam erforschen, wie das Sprechen über Sex gelingen kann. Damit legen wir nicht nur die Grundlage für unsere gemeinsame Arbeit, sondern werden auch in anderen Kontexten sprachfähiger (z.B. mit Partner*innen, mit Heranwachsenden,…). Wir möchten über Körper sprechen, über romantische Gefühle, wie man während dem Sex über Sex redet – so viele Bereiche, in denen wir gerne mehr Worte finden möchten!

Die körperliche Ebene 

Wissen über Anatomie (unter Berücksichtigung eines vielfältigen Geschlechterspektrums) und physiologische Prozesse (z.B. Orgasmen) wird eine Grundlage unserer Beschäftigung mit Sexualität sein. Hier gibt es einige Mythen zu hinterfragen. 

Unendliche Möglichkeiten der Sexualität: Sexuelle Vielfalt

Sex ist ein riesiges Universum und die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Um uns etwas Orientierung zu verschaffen, werden wir Begriffe klären, zum Beispiel: Homo- und Heterosexualität, Bi- und Pansexualität, Queer, Asexualität, cisgeschlechtlich, binärgeschlechtlich, nicht-binär, trans*geschlechtlich, Intersexualität, Monogamie, Polyamorie, Vanilla, Kink, BDSM, Fetisch, Toys, usw. Hier hast Du die Möglichkeit dich selbst mit Deiner Sexualität auf all diesen Spektren zu reflektieren.

Sex und die Gesellschaft

Zu all den Themen werden wir reflektieren, wie gesellschaftlich mit Sexualität umgegangen wird, welche (ungesagten) Normen und Werte vorherrschen und wie diese mit tatsächlichen menschlichen Bedürfnissen zusammenpassen (oder auch nicht).

Sexualität auf wohltuende Weise leben
Sexuelle Beziehungen reflektieren

Mit inspirierenden Fragen und Übungen für sinnliche Selbstwahrnehmung kommst Du Deiner eigenen Sexualität weiter auf die Spur… Wie kann Dir Sex guttun?  Und was bedeutet es für Dein Leben, wenn Du Dir Deiner Sexualität bewusst bist? Im Austausch mit der Gemeinschaft gibt es die Möglichkeit sich gegenseitig zu inspirieren. 

Wie gehen wir sexuell in Beziehung zu anderen? Und welche Rolle spielt Sexualität für Dich in Beziehungen? Auch hier gibt es unzählige Perspektiven und der Austausch ohne Bewertung in der Gemeinschaft bringt Dich vielleicht auf neue Ideen. Verschiedene Beziehungsmodelle und Übungen werden uns unterstützen. 

Grenzen setzen: Überschreitungen und Gewalt vorbeugen

Die Bedeutung von persönlichen Grenzen werden wir reflektieren und verbal sowie körperlich mit den Ausdrücken von „Ja“ und „Nein“ experimentieren.

Inspiriert vom „Wheel of Consent“ nach Betty Martin werden wir üben über eigene Wünsche und Grenzen zu sprechen. Ein Exkurs in Gesetze gibt uns Orientierung. 

Trauma: Mit den Wunden sexueller Grenzüberschreitungen umgehen

Wir werden uns mit Trauma beschäftigen und damit, was eine Traumatisierung in einem Menschen auslösen kann sowie im Allgemeinen mit Möglichkeiten des Umgangs mit grenzüberschreitenden Erfahrungen.

Das erwartet Dich konkret

Ein Jahr lang treffen wir uns regelmäßig; ab Januar 2022 online über die Plattform Zoom.

Bei den Treffen nähern wir uns den Themen mit inhaltlichen Inputs und verschiedenen Moderationsmethoden. Dazu gehört zum Beispiel der Austausch zu einer Fragestellung in der großen Gruppe oder in Kleingruppen, sowie spielerische Aktivitäten und Kommunikationsübungen. Ein weiterer Bestandteil des Programms werden Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen sein. Natürlich ist auch Raum für alles, was ihr an Fragen und Erfahrungen mitbringt.

Zu einigen inhaltlichen Modulen bekommst Du Inspirationen und Reflexionsmaterial, das Du selbst zwischen den Treffen bearbeiten kannst. Vom 26.-29. Mai 2022 wird ein Intensiv-Wochenende stattfinden. (ob online oder in vor Ort in Aachen, werden wir noch entscheiden)

Lust dabei zu sein? 

Probephase

In der Probephase (Oktober-Dezember 2021) haben wir uns dem Thema Sexualität vorsichtig von verschiedenen Seiten genähert und bereits viel übers Reden über Sex gelernt.
Danke an alle, die dabei waren!

Start der Lerngemeinschaft: Commitmentphase

Fr. 7.1.  17:00 – 19:30     Bietrunde
So. 9.1.  17:00 – 19:30    Ankommen und Feiern

Fr. 21.1. 17:00 – 19:30     1. WE —> Start wegen Krankheit verschoben aufs 2.WE, Ersatztermin wird gemeinsam gefunden.
Sa. 22.1. 10:00 – 17:30

Fr. 11.2. 17:00 – 19:30       2.WE
Sa. 12.2. 10:00 – 17:30

Fr. 25.2. 17:00 – 19:30     3. WE
Sa. 26.2. 10:00 – 17:30

Fr. 25.3. 17:00 – 19:30     4. WE
Sa. 26.3. 10:00 – 17:30

Fr. 22.4. 17:00 – 19:30     5.WE
Sa. 23.4. 10:00 – 17:30

Fr. 20.5. 17:00 – 19:30         Vorbereitung fürs lange Wochenende

Do 26.5. – So. 29.5.            6.Langes Wochenende Christi Himmelfahrt (nach Möglichkeit live, Ort wird noch bekannt gegeben)

Fr. 17.6. 17:00 – 19:30         7.WE
Sa. 18.6. 10:00 – 17:30

Fr. 15.7.   17:00 – 19:30    ein kurzes Treffen

Fr. 2.9.  17:00 – 19:30         8.WE
Sa. 3.9.  10:00 – 17:30

Fr. 7.10. 17:00 – 19:30         9.WE
Sa. 8.10. 10:00 – 17:30

Eventuell ein weiteres treffen im November. Darüber wird gemeinsam entschieden

Fr. 9.12. 17:00 – 19:30        10. WE Abschluss
Sa. 10.12. 10:00 – 17:30

Zusätzlich gibt es optional Treffen in Kleingruppen zum miteinander einchecken und zur Klärung von Fragen

Die Zeiten für Kleingruppentreffen werden in der Gemeinschaft festgelegt.

Die Lerngemeinschaft

Das Projekt ist anders als viele andere Seminare, denn es ist gemeinschaftsbasiert. 

Das bedeutet zum einen, dass die Rollenverteilung anders ist, als zum Beispiel in der Schule, Universität oder beim Erste-Hilfe-Kurs, wo eine lehrende Person Wissen vermittelt und die anderen dieses unhinterfragt aufnehmen sollen.

In unserer Lerngemeinschaft hat das Team, also Lara, Fee, Lissi und Tabea eine moderierende Rolle. Das heißt, wir organisieren die Treffen und strukturieren die Gespräche, planen verschiedene Methoden und visualisieren Ergebnisse.

Wir alle setzen uns schon lange intensiv mit Sexualität auseinander und kennen sooo viele großartige Inspirationen, die wir euch gern zeigen wollen! Einen großen Teil der Inhalte bringt jedoch die ganze Gruppe mit, denn eure Erfahrungen, Fragen und Gedanken werden das sein, was die Gemeinschaft zum Leben erweckt. Wir werden alle voneinander lernen und uns gemeinsam auf die Suche nach wohltuender Sexualität machen.

Finanzierung: Gemeinschaftsbasiertes Wirtschaften

Nicht nur die Rollenverteilung, auch die Finanzierung ist besonders: Beim gemeinschaftsbasierten Wirtschaften gibt es zwei Ebenen der Solidarität:
Auf der ersten Ebene sind die Mitglieder den Anbieterinnen gegenüber solidarisch, indem sie für ein Jahr monatlich Beiträge zahlen, die das finanzielle Bedürfnis der Anbieterinnen stillen und ihnen somit ermöglichen sich dem Projekt zu widmen.
In der zweiten Ebene sind die Mitglieder solidarisch untereinander, denn sie zahlen monatliche Beiträge, die je nach eigener Einschätzung der finanziellen Situation unterschiedlich hoch sein dürfen. Zum Beispiel: Luca verdient prima. Kim hat zwei Jobs und ist alleinerziehend. Alex studiert, hat aber vor einiger Zeit von der Tante geerbt.
Die Mitglieder bieten in der anonymen Bieterrunde also unterschiedlich hohe Beträge und erhalten dafür alle gleich viel von dem Angebot. Sie gehen mit der bestehenden gesellschaftlichen Ungleichheit bewusst um und sind solidarisch untereinander. Kurz gesagt: Du bekommst, was Dich interessiert und gibst, was Du kannst.

Wir werden in der Probephase bekanntgeben, wie viel Geld für das Projekt monatlich zusammenkommen muss, damit es sich trägt. Da in der Probephase noch einige Einzelheiten entschieden werden müssen, können wir diesen Betrag noch nicht genau benennen.

Als grobe Orientierung: Die einzelnen Mitgliedschaftsbeiträge sollten durchschnittlich in einer Spanne zwischen 50-150 € im Monat liegen. Es kann aber auch sein, dass Einzelne viel mehr oder weniger beitragen.

Das Leitungsteam 

Wir sind Lara, Fee, Lissi, Tabea und begeistert von Sex! Hier stellen wir uns vor.
Wir hätten gern nicht-weibliche Kollegen* im Leitungsteam gehabt, aber diejenigen, die auf Laras Anfrage hin Feuer und Flamme waren, sind zufällig alle weiblich. Uns ist es wichtig eine Vielfalt an Perspektiven einzubeziehen. Deswegen gibt es einige nicht-weibliche Menschen, die uns bei der Konzeption beraten. Außerdem wird die Art unserer Moderation viel Offenheit für unterschiedliche Perspektiven haben.

Lara Bohne
Hauptverantwortliche Anbieterin und Moderatorin


Wohltuende und lebendige Sexualität zu fördern ist mir ein Herzensanliegen. Dieser wichtige Aspekt des Menschseins ist oft mit Erwartungen oder Einstellungen verbunden, die zu Leid führen. Frei über Sex zu sprechen sehe ich als ersten Schritt um mehr Bewusstsein rund um das Thema zu schaffen und diesem Leid entgegenzuwirken.
Aus diesen Gedanken heraus habe ich mich entschieden das Projekt zu starten. Ich freue mich sehr darauf ein ganzes Jahr lang mit einer Gemeinschaft tief in das Thema einzusteigen.


Erfahrungen und Hintergründe:
Tabea Louis
Co-Moderatorin

Meinem Eindruck nach gibt es viele Menschen, die Sex unter den gegenwärtigen Normvorstellungen weniger oder gar nicht genießen können. Sex kann aber sowohl etwas Gemütliches als auch etwas Abenteuerliches sein. Manchmal ist man aber so zerrissen zwischen unterschiedlichen Erwartungen, dass man leicht vergisst, sich zu fragen, was man sich gerade wünscht. Diese Erwartungen hängen meistens auch mit struktureller Gewalt und Abwertung von FLINTA* zusammen[1]. Ich hoffe, dass wir während „Let‘s talk about Sex“ eine Möglichkeit entwickeln können, uns selbst und unsere Gegenüber zu befragen und dafür einen Raum, sowie eine Sprache zu schaffen.

Erfahrungen und Hintergründe:
  • Studium Internationale Kriminologie
  • Projekt: „SchutzNorm“ – partizipatives Forschungsprojekt für die Entwicklung von Präventionskonzepten sexualisierter Gewalt für internationale Jugendarbeit
  • Akademische Auseinandersetzung mit feministischer Gewaltforschung; Abwertung von FLINTA* Sexualitäten
  • Leitung von Workcamps in der internationalen Jugendarbeit

[1] FLINTA* steht für: Frauen, Lesben, intersexuelle, nicht-binäre, transgender und agender Menschen. Das * steht für alle, die sich in der Bezeichnung in keinem der Buchstaben wiederfinden und in unserer patriarchalen Mehrheitsgesellschaft marginalisiert werden.

Felicitas Froitzheim 
Comoderatorin

Der simple Austausch über Sexualität, über Erfahrungen, Probleme und Ansichten, hat mir persönlich sehr weitergeholfen. In unserer Gesellschaft braucht es jedoch einiges an Vertrauen und Mut, andere zu diesem Bereich anzusprechen. Mit dem Projekt möchte ich eine offene Gesprächskultur zum Thema Sex normalisieren und Menschen eine Möglichkeit geben, aus sich herauszukommen. In einem Rahmen frei von den Stigmata und Vorurteilen und Tabus, die uns im Alltag davon abhalten. Über den engen Freund*innenkreis hinaus, über die Grenzen von Geschlechtern, Altersgruppen und Kulturen hinweg. Denn wir alle haben mehr gemeinsam, als wir denken, und viel durch den Austausch zu gewinnen.

Erfahrungen und Hintergründe:
  • Physiotherapeutin mit spez. Interesse für die Bereiche Gynäkologie & Urogenitalsystem
  • Persönlich tiefgehende Auseinandersetzung mit den Themen
  • Intersektioneller Feminismus
  • Beziehungsphilosophie, alternative Beziehungsmodelle
  • Langjähriges Engagement in der Jugendarbeit

Kannst Du Dir vorstellen dabei zu sein und hast Fragen, Interesse oder Redebedarf?

Kontakt:

Uns ist es ein Herzensanliegen, in persönlichem und direktem Kontakt mit Dir zu sein!

Schreib gern eine Mail an Lara: bewegtdasleben@posteo.de

Wenn Du Deine Fragen gerne am Telefon klären möchtest, schreib mir am besten eine Nachricht und ich rufe Dich an bzw. wir vereinbaren einen Termin für ein Gespräch.

Du erreichst mich unter der Nummer 015207555324.

Folge uns auf instagram: https://www.instagram.com/1yrsxxdeeptalk/

Beratung bei Gewalt und Therapiesuche

Da dies kein therapeutisches Angebot ist, es aber in vielen Fällen hilfreich sein kann, professionelle Beratung oder Therapie in Anspruch zu nehmen, verweisen wir hier auf einige hilfreiche Internetseiten :

Therapiesuche: https://www.therapie.de/psychotherapie/-regionalsuche-/
Sexualtherapie Onlineberatung: https://www.sexualtherapie.online/blog/online-beratung-sexualtherapie/
Pro Familia Online Beratung: https://www.profamilia.de/interaktiv/online-beratung/
Liste Trauma Kliniken: http://posttraumatische-belastungsstoerung.com/traumakliniken
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: https://www.hilfetelefon.de/
Hilfetelefon Gewalt gegen Männer: https://maennerhilfetelefon.de/